fallschirmspringen_googlefallschirmspringen_facebookfind us on youtubeMy-SkyConcept Fallschirmspringen

Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

My-SkyConcept : Presse

Die Himmelsstürmer am 26.10.2014

Wesel. Für die Tandemmaster von My SkyConcept war es die erste durchgehende Saison in Wesel. 350 Sprünge starteten vom Flugplatz Römerwardt aus. Fortsetzung folgt im kommenden Frühjahr

Der Herbstwind bläst kühl über den Flugplatz, die schöne Jahreszeit scheint endgültig vorbei zu sein. Saša Manojlović zieht die Jacke enger. Ziemlich frisch am Niederrhein. Um so sonniger ist seine Miene. Es war eine Spitzensaison. Nach Stippvisiten beim PPP-Fest in den vergangenen Jahren waren die Tandemspringer von „My SkyConcept“ in diesem Sommer zum ersten Mal durchgehend in Wesel vertreten. 2015 gibt es noch mehr Sprungtermine. Römerwardt wird für die Himmelsstürmer zum zweiten festen Standbein neben Ailertchen im Westerwald. Saša sind der Niederrhein und seine Menschen ans Herz gewachsen. Er freut sich auf den Saisonstart im Mai. „Wesel ist ein Traum“, sagt er. „Wir sind alle total begeistert.“

Saša Manojlović ist 48, Tandemmaster und ein Baum von einem Kerl. 1,90 Meter, 100 Kilo, Igelfrisur, Schwielen an den Händen, „vom Packen der Schirme.“ Wer mit Saša springt, hat keine Angst vorm Fliegen. Sasa ist der klassische Alles-wird-gut-Typ. Um seinen Hals baumelt ein Fallschirm-Pin - „mein Glücksbringer.“ Obwohl das Glück bei seinem Sport keine allzu große Rolle spielt. Tandemspringer schweben, an den „Master“ geschnallt, sicher zu Boden. Saša sagt es anders. „Auch wenn wir beide oben ohnmächtig werden, also wenn du mich etwa niederschlägst - wir kommen in jedem Fall heil unten an.“ Dafür sorgen der erfahrene Master und ein automatisches Sicherheitssystem an den Fallschirmen.

Presse My-SkyConcept

 

Blindflug in Wesel am 18.10.2014

MEIN ERLEBNIS IN DER LUFT

Hi, ich bin Jürgen und bin aufgrund einer degenerativen Netzhauterkrankung seit Jahren so blind wie ein Thunfisch in der Dose. Als ich zum 55. Geburtstag einen Tandemfallschirmsprung geschenkt bekam, musste ich in der Folgezeit lernen, mich auf dieses Erlebnis zu freuen. Nach und nach wich das Unbehagen weitgehend dem Kopfkino, dass sich mit vielen Fragen befasst hatte, wie zum Beispiel: Kostet es Überwindung, während des Fluges auszusteigen, oder wie fühlt sich der freie Fall an, der in meinen Vorstellungen rasch als Favorit hervorging.

Am 18/10/14 war es bei großartigen Wetter soweit: In Wesel am Rhein wartete ein sehr nettes Team auf die Sprunggäste. Ich erhielt einen Overall, dessen Geruch an Camping erinnerte, eine Kappe inkl. Schutzbrille und das Tandemsprunggeschirr, dass mir ein gut gelaunter Teammitarbeiter gewissenhat angelegt hatte. Ich erfuhr, dass der Tandemmaster während des Fluges hinter mir sitzt. Damit mich der Jumpmaster an den Riemen und Gurten sichern kann, muss ich rückwärts auf seinen Schoß rutschen.

Presse My-SkyConcept

 

PPP-Tage: Der Kick des freien Falls am 04.08.2013

Wesel. Das Abenteuer Fallschirmsprung lockte viele zur Römerwardt. Dort gab es noch mehr Programm

Etwas verunsichert beobachtet Josef Krol das Treiben auf dem Flugplatz Römerwardt. Auf einer dunklen Decke liegen auf dem Boden Fallschirme und Fallschirmspringer-Kleidung. Es herrscht reges Treiben. Mit flatterndem Schirm landet ein Springer auf der Wiese. Josef Krol wollte schon immer mal einen Fallschirmsprung machen, doch nun „brodelt das Adrenalin“ in ihm.

Josef Krol hatte sich bereits vor den PPP-Tagen für einen Tandemsprung bei My-SkyConcept angemeldet. „Ich habe Respekt vor Höhe, aber mich interessieren die enormen Windgeschwindigkeiten beim Fall“, sagt der Rheinberger und schaut dabei auf eine der vielen weiß-roten Windsäcke, die auf dem Flugplatz verteilt sind. So hat jeder sein ganz spezielles Interesse.

Presse My-SkyConcept